Wer Kinder hat, kennt mit Sicherheit auch verschiedene Kinderlebensmittel. Sie sind meist knallbunt verpackt und sollen unsere Kleinen schon allein durch ihre Aufmachung ansprechen. Oft gibt´s noch irgendwelche Bildchen, Sticker oder billiges Spielzeug dazu und auch Gewinnspiele locken zum Kauf.

Aufschriften wie „wertvolle Zutaten“ oder „mit wertvollen Vitaminen“ erwecken den Eindruck, dass diese Nahrungsmittel besonders wertvoll für die Ernährung der Kinder sind. Aber stimmt das auch?

 

Mehr Schein als Sein

Schon allein ein Blick auf die Zutatenliste reicht aus um zu erkennen das Werbung und Wirklichkeit sehr weit auseinandergehen. Die Produkte sind meist so stark verarbeitet, dass sie kaum noch natürliche Zutaten enthalten, dafür aber jede Menge Zucker, minderwertige Fette, synthetische Vitamine und Mineralstoffe, Salz und Aromen.

Über Kindernahrungsmittel nehmen Kinder nicht nur ungesunde Nährstoffe, sondern auch eine Flut an Zusatzstoffen auf, von denen nicht bekannt ist, wie sie auf den kindlichen Organismus wirken, denn das ist bisher noch gar nicht hinreichend untersucht. Möglicherweise zeigen sich die negativen Auswirkungen ja erst nach Jahren.Mittlerweile ist bekannt, dass viele Zusatzstoffe (z.B. Aspartam, Glutamat, Zitronensäure oder alle Azofarbstoffe) gesundheitsschädigend sind. In Deutschland gelten allerdings alle zugelassenen Zusatzstoffe als unbedenklich. Das ist nicht verwunderlich, wenn man weiß, welche Lobby dahintersteht. Aber das ist ein Thema für einen eigenen Blogbeitrag.

Während meiner Arbeit in Kitas und Schulen, bekomme ich häufig mit, was die Kinder als Frühstück oder Pausensnack so dabei haben. Manche Eltern scheinen sich um die Ernährung ihrer Kinder überhaupt keine Gedanken zu machen. Schokoriegel, Milchschnitten oder Quetschies sind nicht selten Bestandteile von Frühstück oder Pausensnack. Ich habe für euch einige beliebte Kinderlebensmittel aus verschiedenen Produktkategorien einmal genauer unter die Lupe genommen.

 

Was steckt denn da drin?

milchschnitteMilchschnitte

Wer sich die Produktbeschreibung für die Milchschnitte ansieht, könnte meinen es würde sich um ein hochwertiges Produkt mit vielen guten Zutaten handeln: Honig, Milch, Zucker, Mehl, Öl und Eier. Die „ausgesuchten Zutaten“ mit denen Hersteller Ferrero für sein Produkt wirbt, sind allerdings so stark verarbeitet, dass sie mit den Ausgangsprodukten nicht mehr viel zu tun haben. Tatsächlich besteht die Milchschnitte zu etwa 60% aus Zucker und ungesunden Fetten. Den Geschmack liefern Zusatzstoffe und billige Aromen. Nach Angaben der Verbraucherschutzorganisation Foodwatch hat eine einzige Milchschnitte mehr Kalorien als ein Stück Schoko-Sahne Torte. Sie ist also alles andere als „eine leichte Zwischenmahlzeit, die nicht belastet“ wie uns die Werbung einst weismachen wollte.

 

capri sonneCapri Sonne Orange

Versuche doch mal eine Tasse Tee oder Kaffee mit 7 Stückchen Würfelzucker zu trinken, das schmeckt nicht nur unangenehm süß - auf Dauer dürfte dies wohl auch Deiner Gesundheit schaden. 7 Stück Würfelzucker - so viel stecken in einem 200 ml Trinkbeutel Capri Sonne Orange. Neben der Hauptzutat Wasser enthält Capri Sonne synthetisches Vitamin C- welches dem Zuckerwasser wohl einen gesunden Touch verleihen soll- und zugesetztes „natürliches Orangenaroma“. Auf der Verpackung von Capri Sonne sind große, saftige Orangen abgebildet. Tatsächlich sind im Produkt aber nur 7 % Orangensaft enthalten. Die Aufschrift „ohne Süßstoffe“ fällt für mich wieder in die Kategorie „Irreführung des Verbrauchers“, weil der Fruchtsaft ja dafür Unmengen an Zucker enthält.

 

kellogs smacksMüslis & Co- Frühstückscerealien

Mit Cornflakes, Cini Minis, Krispies und wie sie alle heißen beginnt für viele Kinder der Start in den Tag. Die vermeintlich gesunden Getreideprodukte zählen zu den am stärksten verarbeiteten und damit ungesündesten Kinderlebensmitteln. Fast alle Produkte bestehen zu 20-30 % nur aus Zucker (einige sogar bis zu 40%). Hinzu kommen Zusatz – und Aromastoffe, sowie synthetische Vitamin - und Mineralstoffzusätze. Cerealien werden von vielen Eltern als wertvolle Getreideprodukte angesehen. Es handelt sich hierbei aber in erster Linie um Süßigkeiten. Oft enthalten sie Schokolade oder sind mit Zucker überzogen. Besonders Früchtemüslis sind stark gesüßt. Etwa 6 Stück Zucker (!) stecken in einer 50 g Portion. Auch Bioprodukte sind größtenteils viel zu süß. Besser ist es, das Müsli aus frischen Zutaten selbst herzustellen.Das selbstgemachte Müsli aus frischem Obst, selbstgequetschten Haferflocken und selbsthergestellten KnusperCrunchy ist ein echter Renner in meinen Projekten und Kursen.

 

fruchtzwergeFruchtZwerge

Frischkäse, pürierte Früchte, „wertvolles Calcium und Vitamin D“, „nur natürliche Aromen“, „ohne Zusatz von künstlichen Farb- und Konservierungsstoffen“, „ohne Süßstoffe“. Das hört sich eigentlich ganz gut an. Doch wie sieht´s tatsächlich aus? Mit nur 6 % Fruchtgehalt pro Becher bewegt sich der Fruchtanteil doch in einem sehr überschaubaren Rahmen. Vielleicht enthält der FruchtZwerg ein Ministück Erdbeere oder Banane - mehr nicht (deshalb vielleicht der Name FruchtZwerg?) Geschmack liefern hier also nicht die Früchte, sondern „natürliche Aromen“. Woraus diese gewonnen werden erfährt der Verbraucher nicht. Es ist aber sicher, dass das Aroma nicht aus natürlichen Früchten stammt, denn dann müßte die Bezeichnung z.B. „natürliches Erbeeraroma“ lauten. Sind im Produkt keine Konservierungsstoffe enthalten und ist es dennoch lange haltbar, wurde es zur Haltbarmachung  erhitzt. Viele natürliche Inhaltsstoffe gehen so verloren. Der Zusatz von Calcium und Vitamin D ist völlig unnötig und macht das Produkt bei einem Zuckergehalt von zwei Stückchen Würfelzucker pro Minibecher auch nicht gesünder.

 

Fazit:

Für die gesunde Ernährung von Kindern sind Kinderlebensmittel unnötig und überflüssig. Sie bringen keinerlei Vorteile und sind zudem meist teurer als vergleichbare Produkte. Nicht nur für Allergiker können die vielen Zusatzstoffe problematisch sein. Kinderlebensmittel begünstigen die Entstehung vieler ernährungsbedingter Krankheiten wie Karies, Übergewicht oder Diabetes. Was genau in Kindernahrungsmitteln steckt, ist nicht immer leicht zu erkennen. Die Angaben auf der Verpackung sind sehr oft irreführend. So kann ein Produkt, welches „ohne Kristallzuckerzusatz“ beworben wird, trotzdem jede Menge Zucker enthalten, denn es gibt noch viele Zuckerarten, die nicht als „Zucker“ gekennzeichnet werden müssen, aber genauso schädlich für die Gesundheit sind.

Meine Empfehlung

Achtet beim Einkauf auf alle Zutaten mit der Endung „-ose“ (z.B. Glukose) und folgende Zutaten:

  • auf alle Siruparten (z.B. Fruktosesirup)
  • Dicksäfte (z.B. Apfeldicksaft)
  • Malzextrakt
  • Maltodextrin
  • Dextrin
  • Weizendextrin
  • Süßmolkenpulver
  • Gerstenmalz/ Gerstenmalzextrakt,
  • Fruchtsüße, Fruchtkonzentrate, -pürees 
  • Trockenfrüchte

Hinter all diesen Bezeichnungen verbirgt sich konzentrierter Zucker.

Kinder brauchen frische Lebensmittel

Auch wenn es nicht immer einfach ist, versucht möglichst viele Speisen aus frischen Zutaten selbst zuzubereiten. Alle Nähr - und Vitalstoffe, die  Kinder für eine gesunde Entwicklung benötigen, stecken in frischen Lebensmitteln. Gemüse, Obst, Nüsse, Samen Vollkorngetreideprodukte, naturbelassene Fette und Öle sind echte Vitalstofflieferanten.

Hier gibt´s weitere Infos:

Hans-Ulrich-Grimm- Chemie im Essen, Knaur-Verlag
Marita Vollborn, Vlad D. Georgescu - Die Joghurtlüge; Bastei-Lübbe Verlag
https://www.foodwatch.org/de/informieren/kinderernaehrung/mehr-zum-thema/report-kinder-kaufen/
https://www.foodwatch.org/de/informieren/werbeluegen/produkte/verbesserung-vorgetaeuscht/ferrero-milch-schnitte/

Einfach selbstgemacht-das biete ich euch in meinen Kursen

In meinen Eltern-Kind-Kursen zeige ich euch, wie sich beliebte Kinderlebensmittel aus natürlichen Zutaten zubereiten lassen. Kommt vorbei und lasst euch überzeugen. Wir bereiten gemeinsam mit den Kindern verschiedene Speisen zu, z.B. ein Knusper Crunchy, Fruchtwichtel, Pizza oder auch eine leckere Haselnuss-Schoko-Creme. Sobald die Termine für das kommende Halbjahr feststehen, findet ihr sie auf meiner Homepage und bei Facebook.

 

Und hier noch ein Rezept zur Weihnachtszeit

Passend zur Weihnachtszeit gibt es heute ein Lebkuchenrezept von mir. Lange habe ich mich an Lebkuchen nicht herangetraut, weil ich immer dachte, die Zubereitung wäre ziemlich schwierig. Dann habe ich es doch mal versucht und es war überhaupt nicht kompliziert. Die Weihnachtsbäckerei zählt ja nicht so zu meinen Leidenschaften, aber Lebkuchen müssen einfach sein.

Kartoffellebkuchen (ca. 60 kleine Lebkuchen)

Zutaten:

200 g Dinkelvollkornmehl
300 g gemahlene Nüsse (einige können ruhig etwas göber gemahlen sein)
300 g weich gekochte Kartoffeln vom Vortag (ohne Schale)
100 g gehackte Rosinen*
400 g Honig
1 1/2 Pck. Weinsteinbackpulver
4 TL Lebkuchengewürz (das in Bioqualität ist vom Geschmack her intensiver als herkömmliches)
je zwei TL geriebene Zitronen- und Orangenschale (nur Biofrüchte verwenden)
ca. 60 kleine Oblaten


Zubereitung:

  • alle Zutaten mit dem Handrührgerät gut vermischen
  • je 1 EL Teig auf eine Oblate setzen und mit den Fingern verteilen (Löffel und Finger vorher mit Wasser anfeuchten)
  • die Lebkuchen auf ein Backblech (mittlere Schiene) setzen und ca. 20 Min. bei 180°C hellbraun backen
  • wenn gewünscht, mit Schokoglasur (Rezept siehe unten) bestreichen

* Rosinen hacken nicht vergessen! Weil ich neben dem Lebkuchen backen noch mehrere Sachen gleichzeitig erledigt habe, ist es mir passiert, dass ich die Rosinen im Ganzen in den Teig gegeben habe. Daher musste ich den Teig in die Küchenmaschine geben und alles zerkleinern. Meine Lebkuchen waren deshalb von der Konsistenz her diesmal nicht ganz so optimal, weil auch die Nüsse nicht so grob waren, wie von mir beabsichtigt. Was lerne ich mal wieder daraus? Multitasking bringt´s nicht!!!

Variation: die Rosinen können auch durch 30 g Orangeat und 20 g Zitronat ersetzt werden. Das läßt sich ganz einfach selbst machen:
Zitrone/Orange schälen, die Schale in Stücke schneiden und soviel Honig zugeben, dass alles bedeckt ist. Das ganze ein paar Tage ziehen lassen. Bitte unbedingt Biofrüchte verwenden, diese sind nicht gespritzt und mit Konservierungsmitteln behandelt.

Wer eine Alternative zu Kuvertüre sucht, kann es mit folgender Schokoglasur probieren. Diese wird nicht ganz so fest wie die Kuvertüre, daher sollten die Lebkuchen kühl aufbewahrt werden. (Mit der Schokoglasur läßt sich auch ein Kuchen überziehen).

Schokoglasur

Zutaten:
70 g Butter
2 EL Kakaopulver, schwach entölt
70 g Blütenhonig

Zubereitung:

  • die Butter in eine hohe Tasse geben und diese in einen kleinen Topf mit Wasser stellen (die Tasse soll etwa zur Hälfte im Wasserbad stehen)
  • das Wasser im Topf langsam erhitzen, so das die Butter schmilzt
  • den Kakao zugeben und gründlich verrühren
  • den Topf vom Herd nehmen und den Honig einrühren bis eine homogene Masse entsteht
  • die Lebkuchen mit der Glasur bestreichen und kühl stellen

advent

Ich wünsche euch eine erholsame Advents- und Weihnachtszeit und einen guten Start ins neue Jahr!

Ines Graßl - Genusswerkstatt

Sophie-Scholl-Str.13
93138 Lappersdorf

info(at)grassl-genusswerkstatt.de

Telefon: 0941/89059857
Mobil: 0151 52107169